• Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
  • Unterordnung: Singvögel (Passeri)
  • Familie: Grasmückenartige (Sylviidae)
  • Gattung: Laubsänger (Phylloscopus)
  • Art: Zilpzalp

Zilpzalp / Weidenlaubsänger (Phylloscopus collybita)

Volkstümliche Namen

In Franken wird der Vogel Wüstling oder Finderling genannt. Auch als Zilpzap kennt man ihn. Darüber hinaus sind regional übergreifende Bezeichnungen wie Erdzeisig oder Weidenzeisig weit verbreitet.

Ruf des Zilpzapls - Hier abspielen (www.tierstimmen.de)

Kennzeichen

Unscheinbares, olivfarbenes Gefieder, schlanker Körper. Sucht Blätter in Flattersprüngen oder kurzem Rüttelflug nach Nahrung ab. Gesang ein lautes „zilp-zalp”, aus unregelmäßig zusammengesetzten Silben.

Vorkommen

(Karte: Rödl et al. (2012): Atlas der Brutvögel in Bayern. Verlag Eugen Ulmer)

März bis Oktober. Reich strukturierte Standorte mit Unterwuchs.

Nahrung

Kleine Insekten und Spinnen, gelegentlich auch Beeren und Früchte.

Info

Der Zilpzalp kann mit seiner Zwillingsart, dem Fitis, verwechselt werden. Der Fitis singt mit melodisch abfallender Tonfolge ähnlich dem Buchfinken, aber mit langsam absterbendem Ende.