• Ordnung: Schreitvögel (Ciconiiformes)
  • Unterordnung:
  • Familie: Reiher (Ardeidae)
  • Unterfamilie: Tagreiher (Ardeinae)
  • Gattung: Ardea
  • Art: Graureiher

Graureiher (Ardea cinerea)

Volkstümliche Namen

Von den europäischen Reiherarten ist der graue Reiher in Deutschland am häufigsten. An vielen Orten ist er unter dem Namen 'Fischreiher' bekannt, da man den Vogel an den Flüssen und Teichen, besonders in den wasserreichen und niederen Gegenden von Norddeutschland findet.

Ruf des Graureihers - Hier abspielen! (www.tierstimmen.de)

Bestand in Bayern

Nachdem bis in die 1970er Jahre der Bestand stark zurück gegangen ist, erholt sich die Graureiher Population in Bayern langsam wieder.

Aussehen

Der Graureiher ist kräftig gebaut mit langem, oft angezogenem Hals. Sein Rücken ist dunkelgrau, die Unterseite hell. Er besitzt einen kräftigen, dolchartigen Schnabel.

Charakteristisches Verhalten

Im Flug winkelt er seinen langen Hals S-förmig an. Daran ist er von Kranichen und Störchen leicht zu unterscheiden. Die Jagdmethode besteht aus langsamen Schirtten im Wasser, um dann blitzschnell den Kopf vorzuschnellen.

Vorkommen im Sommer und Winter

Der Graureiher ist meist ein Kurzstreckenzieher und verbringt den Winter entweder im wintermilden Westeuropa oder ziehen bis nach Afrika.

Nahrung und Vorlieben

Sie jagen bevorzugt Fische bis zu einer Größe von max. 30 cm. In den Herbst- und Wintermonaten werden auch vereinzelt Wühlmäuse und andere Kleinsäuger gejagt.

Typischer Gesang

Der Ruf des Graureihers ist ein raues "kräick".