• Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
  • Unterordnung: Singvögel (Passeri)
  • Familie: Braunellen (Prunellidae)
  • Gattung: Braunellen (Prunella)
  • Art: Prunella collaris

Alpenbraunelle (Prunella collaris)

Volkstümliche Namen

Die lerchengroße Alpenbraunelle bzw. Alpenlerche kommt in den Alpen vor und ist eine Braunellenart. In Bayern werden Einschnitte in der Bergkette wie z.B. Pässe als "Joch" bezeichnet. Wegen des vibrierenden Pfeifens wird die Alpenbraunelle daher auch mit dem Ausdruck 'Jochlisper' bezeichnet. Der Vogelname bedeutet demnach so viel wie 'Berglisper' oder 'Bergsperling'.

Kennzeichen

Der 16 bis 18 cm große Vogel trägt eine schwarz gefleckte Kehle und verfügt über rotbraun gefärbte Flanken. Die Vorderseite, sowie der Kopf des Vogels sind grau. Männchen und Weibchen unterscheiden sich nicht voneinander. Die Jungvögel verfügen noch nicht über schwarze Flecken auf der Kehle, zeigen aber eine bräunlich-gefleckte Unterseite. Die Alpenbraunelle zwitschert und trillert ("trrrli", "trrrüi") ähnlich der Feldlerche.

Vorkommen

(Karte: Rödl et al. (2012): Atlas der Brutvögel in Bayern. Verlag Eugen Ulmer)

Die Alpenbraunelle besiedelt die Hochgebirge Süd- und Mitteleuropas in einer Höhenlage von 1,500 bis 3,000 m und bevorzugt dabei Felshänge oder felsige Grasmatten oberhalb der Baumgrenze. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich zusätzlich vom Balkan, dem Kaukasus, sowie Zentral- und Ostasien bis nach Japan.

Die Alpenbraunelle ist ein äußerst robuster Vogel und zieht im Winter nicht fort. Dabei weisen die Männchen eine besondere Reviertreue auch den Winter über auf, um sich bereits in dieser Zeit die besten Brutreviere zu sichern.

Nahrung

Neben Insekten und Spinnen vertilgt die Alpenbraunelle auch Schnecken und Würmer, sowie Pflanzensamen. Im Winter ergänzt sie ihren Speisezettel ggf. durch Abfälle von Hütten und Siedlungen.

Fortpflanzung

Zwischen Juni und Juli bebrütet die Alpenbraunelle 3 bis 5 Eier in einem Nest, welches vorzugsweise in Felsnischen errichtet wird. Nach 13 bis 14 Tagen Brutzeit schlüpfen die Jungen und nach weiteren 16 Tagen Nestlingszeit verlassen die Jungvögel zum ersten Mal das Nest. An der Brut wie auch an der Fütterung der Jungvögel beteiligen sich beide Geschlechter.